Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Balgach
10.07.2021

Der Preis ist heiss im Mais

Am Samstag vormittag wurde das Rhyla eröffnet: v.l. Ralph Schiess (Alpstein Zaun+Tor), Ralph Schmid (Schmidi-events), Manuel Enzler (Alpstein Zaun+Tor), René Federer (SGKB) und Landwirt Ernst Sonderegger
Am Samstag vormittag wurde das Rhyla eröffnet: v.l. Ralph Schiess (Alpstein Zaun+Tor), Ralph Schmid (Schmidi-events), Manuel Enzler (Alpstein Zaun+Tor), René Federer (SGKB) und Landwirt Ernst Sonderegger Bild: Ulrike Huber
Ab heute, Samstag, gibt es eine neue Attraktion für alle Familien und für Jung und alt im Rheintal: das erste Maislabyrinth - Rhyla. Samt Gastronzone, einem Anlegesteg im Binnenkanal und einem tollen Wettbewerb mit schönen Preisen.

Ralph Schmid und Ernst Sonderegger haben eine neue Ferienattraktion im Rheintal auf die Beine gestellt. Ein Maislabyrinth. Das erste Maislabyrinth im Rheintal. Auf 4,5 Hektar wurde ein Irrgang eingesät, bei dem es nach Betreten gilt, wieder den Ausgang zu finden. Was kürzestenfalls einen Weg zwischen den Maisstauden hindurch von 2.6 km Länge bedeutet.

  • Veranstalter Ralph Schmid freut sich über die gelungene Eröffnung mit Kaiserwetter Bild: Ulrike Huber
    1 / 2
  • Bild: Ulrike Huber
    2 / 2

Irrwege und Sackgassen

Die meisten werden aber wohl noch länger brauchen. Denn immer wieder gerät man in Irrwege und Sackgassen. Es gilt, alle zehn angebrachten Lehrpfadtafeln zu finden, und auf einer Stempelkarte abzuknipsen. Wer alle Tafeln gefunden und richtig geknipst hat, bekommt an der Kassa einen Sofortpreis und kann am grossen Schlusswettbewerb ein Goldvreneli der St.Galler Kantonalbank gewinnen.

Die Jugendmusik Au-Berneck-Heerbrugg empfing die Gäste mit musikalischen Grüssen Bild: Ulrike Huber

Doch was passiert, wenn die Dunkelheit hereinbricht und sich tatsächlich jemand im Labyrinth verirrt hat. Organisator Ralph Schmid lacht, «auf jeder der Sackgassentafeln ist eine Telefonnummer angebracht, die man anrufen kann, dann wird man abgeholt und aus dem Labyrinth herausgeführt.»

  • Die Jugendmusik Au-Berneck-Heerbrugg spielte zur Freude der Gäste auf Bild: Ulrike Huber
    1 / 2
  • Bild: Ulrike Huber
    2 / 2

Fleisch-Tiger bis Vegan-Liebhaber

Nach dem Abenteuer im grossen Maisfeld wartet eine schön angelegte und liebevoll gestaltete Gastrozone. Mit Essen und Getränken für jeden Geschmack. Von Fleischtiger bis Vegan-Liebhaber. Vom Hamburger-Vertilger mit zum Raclette-Geniesser. Den Kindern steht ein schöner Spielplatz zur Verfügung.

Die ersten Mutigen lösen die Eintrittskarten für das Labyrinth Bild: Ulrike Huber

Zur Eröffnung, die kurzfristig aufgrund der Regenfälle der letzten Tage um einen Tag verschoben worden war, waren schon viele Gwundernasen auf dem «Gastrodorfplatz» erschienen und hörten der Jugendmusik Au-Berneck-Heerbrugg zu, die unter der Leitung von Martin Degasperi fröhlich-angenehme Blasmusik spielte. Zum Mitwippen und -schunkeln und sich an diesem wunderbaren Sommertag zu erfreuen.

Es ist schwer, sich zwischen den grünen Wänden zu orientieren Bild: Ulrike Huber

Extra Anlegesteg am Binnenkanal erstellt

Das «Rhyla» ist bis am 12. September 2021 geöffnet. Was dann mit dem Mais geschieht? Landwirt und Grundeigentümer Ernst Sonderegger gibt Auskunft: «Der Futtermais wird dann ganz normal abgeerntet und der Boden wieder umgepflügt.»

Es wurde extra ein Anlegeplatz am Binnenkanal errichtet Bild: Ulrike Huber

Noch ein Tipp für alle, die den Binnenkanal mit dem Boot hinunterschippern. Es wurde bei der Rhyla extra ein Anlegesteg erstellt, an dem eine kleine Verpflegunspause vom Bootsvergnügen gemacht werden kann.

Bild: Ulrike Huber

Alles Wissenswerte über die Anfahrt, die Preise, Öffnungszeiten etc. finden Sie hier.

Bild: Ulrike Huber
rheintal24/gmh/uh