Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Heerbrugg
26.04.2021
06.12.2021 21:17 Uhr

Wild, Leica und Hexagon – einhundert Jahre Innovation

Karin Stäbler und Thomas Harring eröffneten die Jubiläumsausstellung - leider ohne Publikum
Karin Stäbler und Thomas Harring eröffneten die Jubiläumsausstellung - leider ohne Publikum Bild: zVg
In einem digitalen Pressevent gaben Hexagon und Leica Geosystems den Startschuss zum grossen 100-Jahr-Jubiläum des aus der Firma «Wild Heerbrugg» entstandenen Unternehmens.

Vor exakt 100 Jahren, nämlich am 26. April 1921 wurde die Gründungsurkunde zur Firma «Heinrich Wild, Werkstätte für Feinmechanik und Optik» unterzeichnet. Mit den Konstruktionen Heinrich Wilds wurde die Vermessungtechnik mehrfach revolutioniert.100 Jahre Erfolgsgeschichte sind ein Anlass zur Freude, zum Rückblick, zum Ausblick und auch zum Feiern. Die spannende Unternehmensgeschichte war geprägt von Wandel und Beständigkeit und aus den Ursprüngen ist mit Leica Geosystems AG ein wesentlicher Baustein des Technologiekonzerns Hexagon entstanden.

  • Die Ausstellungseröffnung erfolgte symbolisch durch das Durchschneiden eines roten Bandes Bild: zVg
    1 / 2
  • Bild: zVg
    2 / 2

Cluster der Präzisionsindustrie und Photonik

Die Innovationsfabrik Heerbrugg ist hierbei gleichermassen Symbol für die Wurzeln wie auch der Grundstein für die Fortführung der Erfolgsgeschichte und daher mehr als Grund genug in einer Reihe von Veranstaltungen und Veröffentlichungen diese «100 Jahre Innovation Heerbrugg» entsprechend zu würdigen. Im Laufe der einhundert Jahre hat sich nicht nur der Standort Heerbrugg mit neuen Sensor- und Softwaretechnologien und Geschäftsmodellen weiterentwickelt, sondern auch die Entwicklung des Alpenrheintals zu einem bedeutenden Cluster der Präzisionsindustrie und Photonik massgeblich beeinflusst. Die Innovationsfabrik Heerbrugg ist ein internationaler Standort, der das verkörpert, was den Werkplatz Schweiz auszeichnet; Innovationsführerschaft und höchste Fertigungsqualität, sichergestellt durch die hohe Selbstverantwortung der gut ausgebildeten Mitarbeitenden und das eingespielte Netzwerk von Industrieunternehmen und Hochschulen.

CEO Thomas Harring versprach, den traditionsreichen Standort Heerbrugg mit vielen Millionen weiter auszubauen Bild: zVg

Die spannende Unternehmensgeschichte verdeutlicht die besonderen Leistungen und herausragenden Entwicklungen, von den herausfordernden Anfängen, gemeinsam gemeistert durch Heinrich Wild (den Erfinder), Jacob Schmidheiny (den Finanzierer) und Robert Helbling (den Praktiker) über die unzähligen Produktneuerungen für die Vermessung und seit vielen Jahren auch für andere Kundengruppen. Heinrich Wild beschrieb diesen unbändigen Innovationsdrang in den 30er Jahren wie folgt: «Der grösste Anreiz und zugleich die grösste Förderung ist die Konkurrenz von sich selber.» 

  • Bilder einer Ausstellung... Bild: zVg
    1 / 3
  • Bild: zVg
    2 / 3
  • Bild: zVg
    3 / 3

Den Marktveränderungen in 100 Jahren wurde immer wieder erfolgreich durch Innovation begegnet. Diese nachhaltige Innovationskraft wird getragen von den vielseitigen, unterschiedlichen Mitarbeitenden, die alle daran interessiert sind, die unternehmerische Zukunft gemeinsam zu gestalten. Die reale Welt präzise erfassen und die digitale Welt real erleben, ist dabei immer wieder Ansporn.

Karin Städler, Head of Human Resources bei Hexagon Geosystems Switzerland, moderierte die Pressekonferenz Bild: zVg

Tausende von innovativen Menschen

«Heute geht es nicht um mich, sondern um die tausenden von innovativen Menschen, die in den letzten hundert Jahren Grossartiges geleistet haben», so Thomas Harring, CEO sowohl der Hexagon Geosystems als auch von Leica Geossystems. «Wir haben hier in Heerbrugg eine einzigartige Bündelung von Kompetenzen in der Schweiz. Unsere sind Gewähr für eine leistungsfähige Innovationsfabrik. Wir dürfen auf eine hohe Fertigungsqualität mit gut ausgebildeten Arbeitern verweisen. Und bringen jedes Jahr fünfzig Produktneuheiten auf den Markt. Wir danken unseren Mitarbeitenden, unseren Lieferanten und den vielen langjährigen Partnern aus Industrie, Wissenschaft, Politik und Verwaltung, die uns auf dem Weg begleitet haben und mit uns gemeinsam die Zukunft meistern. Besonders danken möchten wir unseren Kunden, die uns seit 100 Jahren Ihr Vertrauen schenken und uns immer wieder ermutigen, gemeinsam mit ihnen zu wachsen und den technologischen Wandel zu begleiten.»

 

Dr. phil. Dieter Holenstein verfasste das Buch «Brennpunkt Heerbrugg» Bild: zVg

Ein unbändiger Innovationsdrang treibe das Unternehmen immer weiter voran und finde weltweite Aufmerksamkeit. «Wir sind ein blühender Teil von dem, was die Familie Schmidheiny vor hundert Jahren begonnen hat.» Zum Abschluss seines Kurzvortrags verwies Harring auf das Motto seines Unternehmens: «Wir haben den Anspruch, die reale Welt digital zu erfassen und die digitale Welt real erlebbar zu machen.» Nicht ohne das Versprechen abzugeben, in den nächsten Jahren viele Millionen in den Standort Heerbrugg zu investieren und diesen als strategisches Zentrum der Firma zu perpetuieren.

  • Bild: zVg
    1 / 2
  • Bild: zVg
    2 / 2

Anschliessend präsentierte Autor Dieter Holenstein, das von Leica mitfinanzierte Buch „Brennpunkt Heerbrugg“, das auf rheintal24 bereits besprochen wurde.

Dr.sc.nat. Eugen Voit, Arbeitsgruppe «Historic WILD», Mitautor der Buches «100 Jahre Innovation Heerbrugg» Bild: zVg

Eugen Voit, früheres Vorstandsmitglied bei Leica Geosystems, hat sich seit seiner Pensionierung intensiv mit der Geschichte des Unternehmens auseinandergesetzt. Er verwies auf die zum 75-jährigen Jubiläum erschienene Broschüre, die zunächst einfach ergänzt werden sollte. Es habe sich aber schnell herausgestellt, das eine grössere Überarbeitung des Archivmaterials notwendig sei. Buch „100 Jahre Innovation Heerbrugg“ 250 Seiten und 277 Bilder. Stark illustriert Eugen Volt, Jürg Dedual und Marco Rezzoli, Online.

  • Bild: zVg
    1 / 2
  • Bild: zVg
    2 / 2

Last but not least berichtete Thomas Harring über die Eröffnung der Jubiläumsausstellung, die leider ohne Publikum erfolgen musste. Die verschiedenen Entwicklungsstränge des Unternehmens sind zu sehen, die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft. Wann die Ausstellung für die Öffentlichkeit zugänglich sein wird, kann derzeit noch nicht gesagt werden. Weitere Informationen zu den vielfältigen Veranstaltungen und Aktivitäten der 100-jährigen Zeitreise am Heinrich-Wild Areal Heerbrugg finden Sie auch auf: www.200swissgeo.ch

pd/gmh/uh