Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Fussball Regional
16.08.2022
16.08.2022 14:44 Uhr

FC Altstätten: Gekommen, um zu bleiben

Die Kadermutationen haben sich in engen Grenzen gehalten. Mit diesen Spielern nimm der FC Altstätten die 2.Liga regional Gruppe 1 in Angriff
Die Kadermutationen haben sich in engen Grenzen gehalten. Mit diesen Spielern nimm der FC Altstätten die 2.Liga regional Gruppe 1 in Angriff Bild: zVg
Der FC Altstätten hat den direkten Wiederaufstieg in die 2. Liga Gruppe 1 geschafft. Und wird alles daransetzen, sich wieder auf Dauer in dieser Liga zu halten. Was auch gelingen sollte.

Über mehrere Jahrzehnte waren die Städtlikicker vom FC Altstätten fixer Bestandteil der 2. Liga interregional und regional. Bis die Katastrophensaison 20/21 kam. Und mit Corona auch der Abstieg in die 3. Liga. Erfolgstrainer Adrian Brunner hatte das Team drei Spiele vor Schluss übernommen, konnte aufgrund der unglücklichen Konstellation das Ruder aber nicht mehr herumreissen.

Erfahrung und Selbstvertrauen

Im Nachhinein gesehen war dieses eine Jahr in der dritten Liga für die Oberrheintaler eine Wohltat. Die jungen Eigenbauspieler konnten Erfahrung und Selbstvertrauen sammeln. Während es vergangenen Herbst noch etwas knarzte, spielte man ein ausgezeichnetes Frühjahr und konnte zu Recht als beste Mannschaft den Meistertitel und damit den direkten Wiederaufstieg festmachen.

Während andere Teams sich in solchen Situationen gerne mit mehreren mittelmässigen Altstars und Abkassierern verstärken, um vermeintlich von Vorneherein in der neuen Liga mitzuhalten, ging man auf der Gesa mit aller gebotenen Vorsicht an die neue Saison heran. Im Kader blieb im Grunde genommen alles beim alten. Nur zwei Spieler, Rafael Bucheli, der eine Pause einlegen will, und Fisnik Berisha (Rüthi) sind weg. Und nur zwei Spieler kommen neu auf die Gesa.

Trainer Adrian Brunner hat mit seinem Team den sofortigen Wiederaufstieg geschafft Bild: Ulrike Huber

Gefährliche Offensive

Nicht irgendwelche Spieler. Denn sowohl der vom FC Gossau kommende Amar Uzunovic, als auch der vom FC Widnau stammende Sandro Hutter dürften die Städtli-Elf merklich verstärken und die mit Ajdis Hunur und Sahin Irisme ohnehin schon gefährliche Offensive noch gefährlicher gestalten.

Mit der Vorbereitung auf die neue Saison ist Sportchef Dario Ilic zufrieden: «Es wurde viel in den taktischen Bereich und die Spritzigkeit investiert, da wir mit den neuen Spielern auch neue Möglichkeiten haben. Wichtig war auch, dass wir grösstenteils von Verletzungen verschont geblieben sind.» Immerhin konnte man dem Interregio-Teilnehmer FC Widnau in Testspielen zweimal ein Unentschieden abtrotzen.

Saisonstart gegen den FC St.Margrethen

Die Altstätter sollten also bereit für den Saisonstart am kommenden Sonntag um 14.30 zuhause auf der Gesa sein. Wo es mit der Aussicht auf Erfolg gegen die am Anfang einer jeden Saison noch schwächelnden St.Margrethner gehen wird. Zumal sich die Neuzugänge Uzunovic und Hutter bereits bestens integriert haben. «Amar Uzunovic spielte ja schon einmal bei uns. Und Sandro Hutter kennt viele unserer Spieler aus seinem privaten Umfeld.»

Die Offensive der Städtlikicker hat enormes Potential Bild: Ulrike Huber

Dario Ilic beurteilt die diesjährige 2.Liga Gruppe 1 als sehr ausgeglichen. Eine Gruppe, in der jedes Team jedes andere Team schlagen kann. «Mels und Vaduz sehe ich als Aufstiegsaspiranten. Der Blick auf die Tabelle vom letzten Jahr zeigt, dass es eher die Rheintaler Mannschaften waren, die im Abstiegskampf dabei waren.»

Kompetitives Umfeld

In diesem kompetitiven Umfeld will die Brunner-Elf bestehen und peilt einen achten oder neunten Rang an. «Die Liga und das Niveau sind für sehr viele unserer jungen Spieler neu. Dennoch wollen wir mit Sicherheit nicht bis zum letzten Spieltag gegen den Abstieg mitspielen.» Was nach Einschätzung unserer Redaktion auch nicht der Fall sein wird.

Denn der FCA verfügt mit Adrian Brunner über den für viele Fussballfans besten Trainer des Rheintals. Und die jungen Akteure können sich auf die bereits erfahrenen Führungsspieler Irisme, Hujdur, Uzunovic und Hutter verlassen. Mit der gesammelten offensiven Fähigkeit dieser Leute wird Altstätten Tor um Tor erzielen. Unser optimistischer Redaktionstipp lautet daher: Rang sechs.

rheintal24/gmh/uh