Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Heerbrugg
20.01.2022

Rollator, Ventilator, Generator und Vibrator

Der Rollator als geeigneter Tanzpartner für alle Singles...
Der Rollator als geeigneter Tanzpartner für alle Singles... Bild: Ulrike Huber
Die Comedian Barbara Hutzenlaub lieferte am Mittwochabend im Kinotheater Madlen zusammen mit ihrer musikalischen Begleiterin Coco Chantal einen furiosen Auftritt ab. Lachstürme garantiert.

Wer schon immer einer schon vor zwanzig Jahren in die Schweiz gekommene «Düütsche» bei ihren manchmal höchst seltsamen Tanzübungen und Körperverrenkungen zusehen wollte, wer eineinhalb Stunden beste Unterhaltung mit Lachgarantie erleben wollte, und wer bei der lustigen Suche nach den Vorfahren bei einer Gen-Analyse dabei sein wollte, der war am Mittwochabend im Kinotheater Madlen genau richtig.

  • Barbara Hutzenlaub und ihre musikalische Begleitung Coco Chantal sind Ulknudeln im besten Sinn des Wortes Bild: Ulrike Huber
    1 / 3
  • Bild: Ulrike Huber
    2 / 3
  • Bild: Ulrike Huber
    3 / 3

Grosser Zuschauerzuspruch

Madlen-Zampano Pascal Zäch freute sich in seiner Begrüssung über den grossen Zuschauerzuspruch zu Comedian-Frau Barbara Hutzenlaub samt genialer musikalischer Begleiterin Coco Chantal. Denn gut hundert Zuschauer freuten sich auf das neue Hutzenlaub-Programm «Grenzenlos». «Es geht wieder in die richtige Richtung!», so Zäch.

Video: Ulrike Huber

Und dann kam sie auf die Bühne. Sie, die verrückt-schrille Barbara Hutzenlaub, die im richtigen Leben Fritz Bisenz (und dennoch eindeutig weiblich) heisst, sucht schon seit über drei Jahrzehnten die Kleinkunstbühnen in der Schweiz und Deutschlands heim. Mit ihrem allemannisch-brachialen Humor, mit einer tollen Gesangsstimme, mit originelle Gags, lässt sie ihre Kunstfigur Barbara die typische deutsche Blondine als extrovertierte Lachsalvenspezialistin agieren.

  • Ob unter Wasser oder beim Spielen exotischer Instrumente, die Lacher sind bei Hutzenlaub garantiert Bild: Ulrike Huber
    1 / 4
  • Bild: Ulrike Huber
    2 / 4
  • Bild: Ulrike Huber
    3 / 4
  • Bild: Ulrike Huber
    4 / 4

Zwischen Slapstick und Satire

Mit ihrem schwäbischen Temperament und ihrer bisweilen skurrilen Art eroberte sie auch im Madlen im Sturm die Herzen des Publikums. Musikalisch und gesanglich zaubert sie Highlights aus der altbewährten Handtasche und gewährt neue Einblicke in ihr Innenleben.

Barbara Hutzenlaub als Qualle Bild: Ulrike Huber

Mit gekonntem Jodel, Salsa und ihrer Rockröhre schafft sie mühelos mit ihrer scheuen und nur vermeintlich zartbesaiteten Musikerin Coco Chantal den Spagat zwischen Slapstick und Satire.

  • Bild: Ulrike Huber
    1 / 3
  • Bild: Ulrike Huber
    2 / 3
  • Bild: Ulrike Huber
    3 / 3

Gleich zu Beginn des Programms lässt sie das Publikum darüber abstimmen, ob man sie als Alemannin wieder aus der Schweiz ausschaffen soll. Und erzählt im breiten schwäbischen Dialekt, dass sie natürlich den Kursus «Schwyzerdüütsch für Düütsche» besucht habe. Denn «jedes blonde Huhn findet mal ein blindes Korn.»

  • Bild: Ulrike Huber
    1 / 2
  • Bild: Ulrike Huber
    2 / 2

Sehnsuchtsschweizerin mit Gen aus Swaziland

Hutzenlaub als Sehnsuchtsschweizerin begibt sich auf die Suche nach ihren Vorfahren. Mittels Gentest. Das Ergebnis fällt kurios aus: zu fünfzig Prozent stamme sie aus Swaziland. Nein, falsch gelesen. Aus Schweizerland. Und nur zu 0,7 % aus Deutschland. Die restlichen Gene kommen aus aller Welt. Weshalb sie sich auf Spurensuche rund um dieselbe begibt.

Bild: Ulrike Huber

Berühmt für ihren furiosen und eigenwillig ungelenken Tanzstil, gibt sie mit zwei linken Beinen auch wieder Tanzkurse: Paartanz für Singles. Denn schliesslich habe man als Frau einen Hummer im Füdli. «Und dann fordert dich kein Schwein beim Tanzen auf!» Die Lösung für die Singles: ein Paartanz mit dem Rollator. Der mit Ventilatoren und einem Notgenerator ausgestattet ist, alle Tanzspiele einprogrammiert habe und auch als Vibrator dienen könne.

Bild: Ulrike Huber

Schweizer Strebergärtli

Barbara ist ein Grenzfall und erzählt wie sie zwischen zwei Welten gross geworden ist: nämlich dem Schwäbischen Albtraum und Schweizer Strebergärtli. Und hat sogar das Schuhplatteln gelernt. Heisser Tipp: schauen Sie sich unbedingt das Video in diesem Artikel an. Bis zum Ende.

Bild: Ulrike Huber

Und sollte Barbara wieder einmal im Rheintal auftreten: Unbedingt kommen und ein Ticket lösen! Selbst wer mit schlechter Laune in die Vorstellung kommt, verlässt diese mit einem breiten Grinsen im Gesicht.

rheintal24/gmh/uh