Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Altstätten
30.10.2021
31.10.2021 18:45 Uhr

Lesen ist Abenteuer im Kopf

Hans-Peter Enderli, Präsident von «biblioRii» durfte die neue Bibliothek im Freihof-Areal eröffnen
Hans-Peter Enderli, Präsident von «biblioRii» durfte die neue Bibliothek im Freihof-Areal eröffnen Bild: Ulrike Huber
Am Samstag wurde die "biblioRii", die Bibliothek Oberrheintal, die im Altstättener Zentrum von der Reburg in ihr neues Domizil gezogen ist, offiziell eröffnet.

Endlich war es soweit. Die neue Oberrheintaler Bibliothek „biblioRii“ konnte am Samstag offiziell ihrer Bestimmung übergeben werden. Bereits seit Februar stand dieser „Bücherhort“ bereits für alle Bücherwürmer und Leserratten zur Benutzung offen. Freilich lange Zeit unter grossen Einschränkungen durch die Coronarestriktionen.

Viele Leute brachten mit ihrem Besuch ihre Sympathie für «biblioRii» zum Ausdruck Bild: Ulrike Huber

Lange Entwicklungs- und Projektierungsphase

Bibliothekarin Manuela Schöbi war die Freude und Begeisterung an diesem Eröffnungstag anzusehen. Schliesslich war dies der Schlusspunkt unter einer langen Entwicklungs- und Projektierungsphase. Wie wohl den meisten Altstättern bereits bekannt, sind die neuen, zeitgemässen und zum Wohlfühlen geeigneten Räumlichkeiten nicht mehr wie durch viele Jahre hindurch in der Reburg, sondern sozusagen schräg gegenüber in der Freihofpassage untergebracht.

«Wir hatten schon viele Fachbesucher aus dem ganzen Kanton und aus dem Thurgau, die uns besucht haben», weiss Schöbi bei ihrer Begrüssung der Eröffnungsgäste zu berichten, «diese wollten nicht nur die neuen Räumlichkeiten sehen, sondern auch von den neuen Techniken erfahren und wie wir den Strategiewechsel umgesetzt haben.»

  • Eichbergs Gemeindepräsident Alex Arnold überbrachte die Grussbotschaft der Trägergemeinden Bild: Ulrike Huber
    1 / 2
  • Bild: Ulrike Huber
    2 / 2

Für alle Beteiligten ein offenes Ohr

Manuela Schöbi bedankte sich beim gesamten Vorstand, der Baukommission, ihrem Team und insbesonds bei Hans-Peter Enderli, Präsident von biblioRii, der von Anfang an die treibende Kraft hinter dem Projekt gewesen war. «Peter, einen herzlichen Dank dafür, dass Du für alle Beteiligten immer ein offenes Ohr gehabt hast.»

In seiner Festansprache versuchte Hans-Peter Enderli dann zu ergründen, warum es eigentlich Bibliotheken und Bücher und das Lesen überhaupt brauche. Weil Bücher eine Flucht in die Welt der Phantasie ermöglichen. Damit zur Stressbewältigung und Entspannung beitragen. «Weil Lesen bildet und den Wortschatz erweitert». Was wichtig ist in einer Welt, in der die Heranwachsenden sich hauptsächlich auf schnelle Bilder aus Social Medias verlassen.

Bibliothekarin Manuela Schöbi freute sich über diesen Eröffnungsanlass Bild: Ulrike Huber

Lesen erweitert den Horizont

Aber was Lesen noch kann: «Es hilft beim Einschlafen, fördert die soziale Kompetenz und das Empathievermögen, fördert Kreativität und erweitert den Horizont.» Ein einziges Plädoyer für Bücher und die Notwendigkeit von Bibliotheken. «Lesen ist Abenteuer im Kopf». Ein besonderes Zuckerstückchen für alle Unter-18-Jährigen durfte Hans-Peter Enderli auch noch verkünden: Sie dürfen Gratismitglieder bei biblioRii sein.

Der besondere Dank des Präsidenten galt der Projektleiterin Tabea Gamper, der Bibliothekarin Manuela Schöbi, den beteiligten Gemeinden des oberen Rheintals, den Sponsoren Novaproperty und Cristuzzi sowie dem Gemeindepräsidenten von Eichberg und Vertreter der Trägergemeinden Alex Arnold, der auch Mitglied der Kantonsbibliothekskammer St.Gallen ist.

Das Duo «Fehrstimmt» bezauberte das Publikum mit ihren Liedern Bild: Ulrike Huber

Die Mäusebande und eine Käsepolonäse

Für die musikalische Umrahmung sorgte das Schwesternduo «Fehrstimmt» mit aufgeweckten und passenden Liedern, wie jenem über die Mäusebande, die im Käsekeller ihr Unwesen treibt und eine Käsepolonäse veranstaltet.

Alex Arnold erzählte in seiner Grussbotschaft der Trägergemeinden, dass er üblicherweise schon nervös vor einer Rede sei. «Doch dieses Mal nur ein klein bisschen.» Denn je mehr er sich auf eine Rede freue, umso weniger nervös sei er. «Als Hans-Peter Enderli zum ersten Mal bei den Gemeinden mit den Plänen für eine neue, moderne Bibliothek antrat, haben wir ihn auf den Weg geschickt, eine Strategie zu erarbeiten. Es ist eben schwierig, bei Gemeinden Geld zu holen.»

  • Bibliothekarische Gespräche auf Präsidentenebene, li. Alex Arnold, re. Ruedi Mattle Bild: Ulrike Huber
    1 / 3
  • Nach der anstrengenden Projektphase durfte Bibliothekarin Manuela Schöbi auch Lust auf Käsknöpfli haben Bild: Ulrike Huber
    2 / 3
  • Bild: Ulrike Huber
    3 / 3

Sprache und Lesekompetenz

Je mehr das Projekt fortgeschritten sei, je mehr habe er selbst mitmachen dürfen. «Und was da geschah, hat mich begeistert.» Denn eine Bibliothek habe eine gesellschaftliche Verantwortung wahrzunehmen. «Sprache und Lesekompetenz sind in der heutigen Zeit bedroht, was Manipulationen Tür und Tor öffnet.»

BiblioRii sei hilfreich für die frühe Förderung und Integration. Durch die Einrichtung eines Zustellservice und die Abgabebox, durch die neuen Öffnungszeiten und den freien Zugang für Kinder und Jugendlichen erfülle die Bibliothek nicht nur ihren gesetzlichen Auftrag, sondern biete auch den Gemeinden Unterstützung bei vielen Themen.

Langgediente Vorstandsmitglieder

Die Eröffnungsfeier war auch der richtige Rahmen, um die beiden langgedienten, nun aber über eigenen Wunsch ausscheidenden Vorstandsmitglieder Ralph Good und Roland Züger zu bedanken und deren Tätigkeiten zu würdigen. Der grösste Dank von Alex Arnold ging an Hans-Peter Enderli: «In anderen Ländern hätte man die Bibliothek zu Ehren seines unermüdlichen Einsatzes wohl «Hans-Peter Enderli-Bibliothek benannt.»»

rheintal24/gmh/uh