Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Diepoldsau
26.06.2022

Zwei Schwerverletzte und eine Fahrerflucht im Suff

Das zerstörte Auto des Täters
Das zerstörte Auto des Täters Bild: kapo.sg.ch
Am frühen Sonntagmorgen, kurz nach 3 Uhr, wurden auf der auf Diepoldsauer Gemeindegebiet gelegenen Unterdorfstrasse zwischen Widnau und Kriessern eine 17-jährige Mofafahrerin sowie eine 19-jährige E-Bike-Fahrerin durch ein Auto angefahren und dabei lebensbedrohlich bzw. schwer verletzt.

Die 17-Jährige Mofafahrerin, die 19-Jährige sowie eine 18-jährige E-Bike-Fahrerinnen fuhren zusammen auf der Unterdorfstrasse von Widnau kommend in Richtung Kriessern. Gleichzeitig fuhren ein 27-jähriger Mann und eine 27-jährige Frau mit ihrem Auto in dieselbe Richtung. Aus bislang unbekannten Gründen prallte das Auto mit der Mofafahrerin und der 19-jährigen E-Bike-Fahrerin zusammen.

Fahrerflucht trotz lebensbedrohlicher Verletzung

Ohne sich um die verletzten Personen zu kümmern verliess das unfallverursachende Auto die Unfallstelle. Die 17-jährige Mofafahrerin wurde mit lebensbedrohlichen Verletzungen mit der AP3-Luftrettung ins Spital geflogen. Die 19-jährige Frau wurde durch den Rettungsdienst mit schweren Verletzungen ins Spital gebracht. Die 18-Jährige blieb unverletzt.

Der Unfallort zwischen Widnau und Kriessern Bild: kapo.sg.ch

Im Zuge der Fahndung konnte das beteiligte Auto durch eine Patrouille der Kantonspolizei St.Gallen angetroffen werden. Der 27-jährige Mann und die gleichaltrige Frau wurden vorläufig festgenommen. Sie wurden als fahrunfähig eingestuft. Durch die Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen wurde bei ihnen die Abnahme einer Blut- und Urinprobe angeordnet.

Viereinhalb Stunden Strassensperre

Nebst mehreren Patrouillen der Kantonspolizei St. Gallen standen Spezialisten des Kompetenzzentrums Forensik der Kantonspolizei St.Gallen, zwei Rettungswagen, die Luftrettung AP3, ein Notarzt sowie die Feuerwehr Mittelrheintal im Einsatz. Die Unterdorfstrasse war während rund 4 ½ Stunden gesperrt. Eine Umleitung wurde durch die Feuerwehr signalisiert.

Die weiteren Ermittlungen, insbesondere wer das Auto gefahren hat, werden unter der Leitung der Staatsanwaltschaft St.Gallen geführt.

kapo/rheintal24/gmh/uh