Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Wirtschaft
25.06.2022
29.06.2022 12:58 Uhr

«Wir übernehmen Verantwortung»

SFS-CEO Jens Breu präsentierte die Pläne zur Errichtung einer Windkraftanlage auf dem Betriebsgelände des Unternehmens
SFS-CEO Jens Breu präsentierte die Pläne zur Errichtung einer Windkraftanlage auf dem Betriebsgelände des Unternehmens Bild: Ulrike Huber
Die SFS Group hatte die Bevölkerung für Freitagabend zu einer Informationsveranstaltung über Umweltschutz, Arbeitsschutz, Nachhaltigkeit und erneuerbare Energien eingeladen. Dabei wurde die geplante Windkraftanlage präsentiert.

Mehr als 100 Interessenten waren der Einladung der SFS Group zu einer Informationsausstellung über deren Bestrebungen zu Nachhaltigkeit gefolgt, die unter dem Motto «Wir übernehmen Verantwortung» stand. «Diese Veranstaltung war für uns schwierig zu planen, da die breite Öffentlichkeit eingeladen war, ohne sich vorab anmelden zu müssen», so Unternehmenssprecherin Valentina Dönz.

Ideenbox und Velofahrer

In der neu erbauten, aber noch nicht mit Maschinen bezogenen Halle waren mehrere Stationen zu bestaunen, bei denen es um Sicherheit, Reaktionsfähigkeit, Arbeitsschutz und Unfallverhütung, eine Ideenbox für die Mitarbeiter, die an Velofahrer vom Unternehmen verteilten Ecopoints, Solarenergie und natürlich um Windkraft ging.

  • Zahlreiche Rheintaler waren der Einladung zur Info-Veranstaltung gefolgt Bild: Ulrike Huber
    1 / 3
  • So auch Rechtsanwalt und AGV-Geschäftsleiter Thomas Bolt Bild: Ulrike Huber
    2 / 3
  • Bild: Ulrike Huber
    3 / 3

Denn dieser Rundgang samt den folgenden Vorträgen hatte vor allem das Ziel, der Heerbrugger und Auer Bevölkerung das Projekt der Errichtung einer Windkraftanlage auf dem SFS-Betriebsgelände zu präsentieren und das Gespräch miteinander in Gang zu setzen. «Wir suchen den Dialog mit der Öffentlichkeit, um ihr unsere Projekte näher zu bringen. Damit bereits jetzt Fragen gestellt werden können» erläuterte Valentina Dönz.

  • Rebsteins Gemeindepräsident Andreas Eggenberger zeigte sich genauso interessiert, wie... Bild: Ulrike Huber
    1 / 3
  • ...Kantonsrat Stefan Britschgi... Bild: Ulrike Huber
    2 / 3
  • ...und natürlich der Au-Heerbrugger Gemeindepräsident Christian Sepin Bild: Ulrike Huber
    3 / 3

Lärm oder Schattenwurf

«Was die befürchteten Nachteile wie Lärm oder Schattenwurf betrifft, so werden die Grenzwerte bei weitem nicht erreicht werden», gab der Head of Technical Services der SFS Peter Meyer bei der Vorstellung des Windkraftprojekts zu bedenken. SFS will die für die Produktion benötigte Energie so weit wie möglich selbst produzieren und so weniger abhängig zu sein und Arbeitskräfte zu sichern.

  • Kantonsrätin Carmen Bruss und Kantonsrat Peter Kuster Bild: Ulrike Huber
    1 / 3
  • Bild: Ulrike Huber
    2 / 3
  • Bild: Ulrike Huber
    3 / 3

So ist neben der kantonsweit grössten auf den Hallendächern bereits errichteten Photovoltaikanlage die Überdachung von Parkplätzen geplant, wo dann auch Solarpaneele zum Einsatz kommen könnten.

  • Bild: Ulrike Huber
    1 / 3
  • Bild: Ulrike Huber
    2 / 3
  • Bild: Ulrike Huber
    3 / 3

CEO Jens Breu erläuterte den Zuhörern, dass am Standort Heerbrugg der benötigte Strom zu beinahe dreissig Prozent selbst produziert werden soll. Dazu brauche es vor allem im Winter, wenn die Sonnenstunden weniger werden, eine Ergänzung der Photovoltaik durch eine Windkraftanlage.

  • Bild: Ulrike Huber
    1 / 3
  • Bei SFS-Mitarbeiterin Petra Hutter konnten die Besucher via Virtual-Reality-Brillen in gefährliche Radfahrsituationen abtauchen Bild: Ulrike Huber
    2 / 3
  • Auch Widnaus Ortsgemeindepräsident Karl Köppel (re) wollte natürlich alle Fakten zur Windenergieanlage wissen Bild: Ulrike Huber
    3 / 3

Ambitioniertes Zeitprogramm

Peter Meyer konnte berichten, dass sowohl Bund als auch Gemeinde signalisiert hätten, die Idee dieser Anlage zu befürworten. «Wir haben dabei ein ambitioniertes Zeitprogramm und hoffen, dass die Sache keine «Endlos-Story» wird». Es werde auf einen Bau im Jahr 2024 gehofft.

Peter Meyer von der SFS Group präsentierte die geplante Windkraftanlage (Archivbild) Bild: Ulrike Huber

Die SFS-Verantwortlichen konnten dann auch gleich einige Fragen besorgter Bürger beantworten und darauf hinweisen, dass Wohngebiete, wenn überhaupt, nur morgens zwischen 6 bis 7 Uhr vom Schattenwurf betroffen wären. Zur möglichen Lärmbelästigung liegen Messergebnisse von bestehenden Windrädern vor, die zeigen, dass man in 150 Metern Entfernung nur sehr selten das Rauschen der Anlage, und wenn, dann nur sehr leise wird hören können.

rheintal24/gmh/uh