Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Diepoldsau
04.05.2022
04.05.2022 13:17 Uhr

Dank Wachstum Karrierechancen eröffnen

Auf der Suche nach Talenten, die die zukunftsweisenden Projekte zielgerichtet vorantreiben: Noventa CEO Patrick Besserer und Project-Managerin Rahel Hasler
Auf der Suche nach Talenten, die die zukunftsweisenden Projekte zielgerichtet vorantreiben: Noventa CEO Patrick Besserer und Project-Managerin Rahel Hasler Bild: zVg
Dank voller Auftragsbücher, neuer Kunden und zukunftsweisender Projekte könnte die Diepoldsauer Noventa Gruppe die Umsatzmarke von 100 Mio. Franken noch 2022 knacken. Gleichzeitig bietet das Unternehmen viele Karrierechancen für neue Mitarbeitende.

Dank neuer Kunden, Projekte und Produkte ist Noventa als zuverlässiger Entwicklungs- und Fertigungspartner von etablierten OEM und innovativen Jungunternehmen weiter auf Wachstumskurs. «Nach herausfordernden Zeiten blicken wir auf ein vielversprechendes Jahr mit neuen Kunden und wegweisenden Produkten. Dabei könnten wir erstmals einen Umsatz von über 100 Mio. Franken erreichen», so Patrick Besserer, CEO der Noventa AG. Hierzu beitragen werden auch Projekte für Bestandskunden wie CWS, LaPreva, Laufen, V-Zug, Kärcher und Winterhalter.

Wachstum von Noventa bietet Chancen für neue Mitarbeitende

Mit seinem Wachstum eröffnet das Unternehmen auch für neue Mitarbeitende Karrierechancen. «Dank voller Auftragsbücher, neuer Kunden und neuer Projekte befindet sich Noventa klar auf Wachstumskurs. In nahezu allen Bereichen eröffnen wir neuen Talenten die Chance, die Zukunft unseres Unternehmens aktiv mitzugestalten», so Philippe Bürki, Chief Business Administration von Noventa. In den kommenden Monaten wird das Unternehmen zahlreiche Vakanzen ausschreiben. Schon jetzt sucht der Standort Diepoldsau personelle Verstärkung für betriebswirtschaftliche Aufgaben, aber auch für Projektmanagement, Entwicklung, Beschaffung und Finanzen.

Modernisierungs- und Ausbaupläne für alle Standorte

Insbesondere die Bereiche Industrieprodukte sowie Sanitär- und Hygieneprodukte entwickeln sich positiv, aber auch im Konsumgüterbereich, bei Automotive und im Kaffeemaschinensegment zieht das Wachstum deutlich an. Daher sind alle Standorte voll ausgelastet, und die Noventa AG treibt ihre Weiterentwicklung voran. Der Standort Rumänien wird modernisiert und durch neue Büro- und Produktionsflächen sowie zusätzliche Spritzgussmaschinen erweitert. Auch am Produktionsstandort Thailand ist ein Ausbau der Produktionsflächen geplant. Am Schweizer Hauptsitz investiert das Unternehmen weiter in sein Innovationszentrum, um noch mehr Raum für Kreativität und Entwicklung zu schaffen.

Noventa entwickelt und produziert für Kunden zukunftsweisende Produkte

Mit rund 700 Mitarbeitenden und Produktionsstandorten in der Schweiz, Thailand und Rumänien unterstützt Noventa die Entwicklung und Fertigung von Produkten für die Zukunft. «Wir sind stolz darauf, gemeinsam mit unseren Kunden innovative Produkte zur Marktreife zu entwickeln und zu fertigen», so Christian Frei, Produktentwickler bei Noventa. «Davon profitieren insbesondere auch Unternehmen, die mit einem Spezialisten für anspruchsvolle Produktsysteme arbeiten möchten.»

Ein jüngstes Beispiel ist das Babyphone «Sandy» von Dokoki, das mit Kameras, Einschlafhilfe, integriertem Mediaplayer und Zweiwegekommunikation ausgestattet ist und sich bequem über ein Smartphone steuern lässt. Auch mit einer Weltneuheit illustriert Noventa seine Begeisterung für neue Ideen: Das hygienische und wasserlose Toilettensystem Clesana für Wohnmobile und Boote soll schon im zweiten Quartal 2022 auf den Markt kommen. Für Laufen fertigt Noventa das hochwertige Dusch-WC Aqiva speziell für den chinesischen Markt, für CWS die optisch ansprechenden, modernen Hygienesysteme der Produktlinie CWS PureLine.

Vom Kunststoff-Spezialisten zum Innovations- und Fertigungscenter

Die Wurzeln von Noventa reichen ins Jahr 1958 zurück. Inzwischen hat sich das Unternehmen zu einem leistungsfähigen Innovations- und Fertigungscenter für anspruchsvolle Produktsysteme entwickelt, die im Kundenauftrag realisiert und produziert werden. Mit rund 700 Mitarbeitenden an drei Standorten (Hauptsitz Schweiz, Thailand und Rumänien) erzielte die Noventa Gruppe 2021 einen Jahresumsatz von rund 82 Mio. Franken. Sie wird von einem dreiköpfigen Management-Team geleitet, das auch mehrheitlich am Unternehmen beteiligt ist.

Zu den Kunden zählen unter anderem Bernina, Compleo, CWS, Laufen, LaPreva, Ivoclar, Kärcher, Siemens, SKROSS, V-Zug und Winterhalter. Seit 2004 agiert Noventa als Vorzeigeunternehmen für Lean Management. Nach der Einführung von Lean Production hat Noventa ihren Umsatz auf gleichbleibender Fläche erheblich gesteigert. Von diesem Know-how profitieren auch die Kunden des Unternehmens. Zur Noventa Gruppe gehören die Tochtergesellschaften Noventa (Thailand) Co., Ltd., Noventa Romania S.R.L. (Rumänien), Noventa Tooling AG (Widnau), Noventa Consulting AG (Diepoldsau), sowie LaPreva AG (Diepoldsau).

pd/rheintal24