Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Berneck
08.04.2022

Berneck wird zum Paradies

Die anwesenden Künstler und Gartenbauer präsentierten ihre Projekte
Die anwesenden Künstler und Gartenbauer präsentierten ihre Projekte Bild: Max Pflüger
Am Donnerstag wurden vom Kulturforum Berneck die «Bernecker MaiBlüten 2022» mit dem Projekt «Das Paradies findet statt» vorgestellt.

«Man spürt den Frühling… man ist wieder draussen, mehr unter Leuten, es spiesst neues Leben, im Monat Mai soll es spriessen, sollen sich kulturelle Knospen öffnen. Zum 7. Male lädt das Kulturforum Berneck zu Kulturerlebnissen ein.» So führte Beda Germann die erschienen Vorstandsmitglieder des Kulturforums, die Sponsorenvertreter, die Vertreter der Gemeinde sowie die anwesenden Presseleute in die Presseorientierung zu den «7. Bernecker MaiBlüten» ein.

Start ist am 29. April mit der Vernissage des Sonderprojektes «Das Paradies findet statt». Die MaiBlüten mit der Ausstellung der Paradiesgärten dauert dann bis zum 26. Juni.

Gesellschaftliches und kulturelles Leben stillgestanden

Ein Blick zurück: Die MaiBlüten 2020, auch die Ausstellung Paradiesgärten,  waren schon vollständig organisiert, doch Corona liess ja dann das ganze gesellschaftliche und kulturelle Leben stillstehen und die MaiBlüten 2020 mussten abgesagt werden.

Das vorgestellte bunte Programm bietet für alle Interessierten erlebnisreiche Genüsse und vorwiegend unterhaltsame Momente. «Und ganz besonders freuen wir uns auf die Paradiesgärten», so Beda Germann.

  • Es wird in Berneck schon fleissig gearbeitet, damit das Paradies dann rechtzeitig stattfinden kann Bild: Rene Düsel
    1 / 3
  • Bild: zVg
    2 / 3
  • Bild: Marianne Hochreutener
    3 / 3

Spezielles Kulturprojekt

Das Konzept sei das gleiche geblieben: Acht Veranstaltungen und ein spezielles Kulturprojekt. Schon früh wurden Ideen für das Programm. Von den geplanten Engagements von 2020 konnten einzelne Projekte übernommen werden, andere nicht, da der neue Termin den Ensembles nicht passte.

So stehen acht  Veranstaltungen verschiedener Art stehen auf dem Programm:  Musik in den Bereichen Klassik, Jazz, Volksmusik, Vocalmusik, Cross-over bis hin zu Latin-Music. Und es gibt bei diesem Programm vieles neu zu entdecken.

Breites Gesamtprogramm

Durch das breite Gesamtprogramm erhält der Bernecker Mai den Charakter eines «Kulturfrühlings» mit überregionaler Bedeutung. Entsprechend wird die Werbung breit und überregional (Rheintal - St. Gallerland – Vorarlberg) ausgerichtet. In erster Linie würden die Rheintaler als Zielpublikum anvisiert.

«Moderate Eintrittspreise von dreissig Franken sollen allen Bevölkerungsschichten den Besuch der Veranstaltungen ermöglichen. Und bei jeder Veranstaltung gibt es zudem einen Gratis-Apéro mit Bernecker Wein oder MaiBlütensaft», machte Beda Germann den Kulturinteressierten bereits den Mund wässrig.

Das Paradies findet statt

Im Rahmen der MaiBlüten wird ein ganz besonderes Kulturprojekt veranstaltet: «Das Paradies findet statt». Schon 2019 stiess das Kulturforum Berneck das Kulturprojekt an. Im Sommer/Herbst 2019 wurden gemischte Teams von Künstlerinnen und Künstlern, Gärtnerinnen und Gärtnern sowie Landschaftsarchitekten eingeladen, ihre Projektideen zu einem Garten-Kunst-Objekt einzureichen. Aus den eingereichten Ideenskizzen wählte eine kompetente Fachjury unter der Leitung des Kurators Urs Stieger im Dezember 2019 acht Projekte aus. Aufgrund von Corona musste die Realisierung zweimal verschoben werden.

Mit dem Projekt «Paradiesgärten» hat das Kulturforum Berneck auch einen Wettbewerb verbunden. Eine Fachjury beurteilt  die Gärten nach bestimmten Kriterien und  und bei der Vernissage am 29. April 2022, zu der die gesamte Bevölkerung eingeladen ist,  werden drei Gärten mit dem «Pomo d’oro» ausgezeichnet.

Namhafte Jury

Die Jury setzt sich zusammen aus: Ursula Badrutt, Leiterin der Kulturförderung des Kantons St. Gallen, Carlos Martinez, Architekt, Heidi Moser,  Co-Leiterin Botanischer Garten St. Gallen, Hanspeter Schumacher,  Ex-Leiter Botanischer Garten St. Gallen.

Beda Germann gerät ins Schwärmen: «Ja, es entsteht etwas ganz Grosses. Dies kann man jetzt schon bei einem Rundgang durch Berneck erkennen. Einfach faszinierend, was einzelne Teams schon aufgebaut haben. An der Hinterdorfstrasse zum Beispiel der Garten Kontemplation von René Düsel. Während 10 Tagen hat er täglich gebaut….. Oder Marianna Hochreutener mit dem Garten Mesa hinter dem Haus Neugasse 4…..oder der Garten lost paradise des Vereins oePlan aus Altstätten in der Büntstrasse, oder der Garten Versuchung von Hubert Müller mit seinem Teams auf der Torkelwiese.  Aber ich möchte kein Team hervorheben. Die beiden Vorarlberginnen Uta Belina Waeger und Maria Jansa bauen ihren Garten erst in der Woche vor der Vernissage auf.»

Für dieses Projekt gibt es eine eigene Webseite: www.dasparadiesfindetstatt.ch

Und alles über die 7. Bernecker MaiBlüten finden Sie hier.

 

 

rheintal24/gmh/uh